Heiße Luft statt konkreter Klimaschutz

++ Maßnahmen des Senats sind ernüchternd

Statt konkreter Klimaschutzmaßnahmen belässt es der rot-rot-grüne Senat bei vagen Absichtserklärungen. Viel heiße Luft, wenig Konkretes. Der Nahverkehr wie etwa der U-Bahn-Ausbau kommt zu kurz, das 365 Euro-Ticket als attraktives Angebot zum Umsteigen findet keine Erwähnung.
Danny Freymark, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berliin

Danny Freymark, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Statt konkreter Klimaschutzmaßnahmen belässt es der rot-rot-grüne Senat bei vagen Absichtserklärungen. Viel heiße Luft, wenig Konkretes.

Der Nahverkehr wie etwa der U-Bahn-Ausbau kommt zu kurz, das 365 Euro-Ticket als attraktives Angebot zum Umsteigen findet keine Erwähnung.

Beim Ausbau der Solardächer geben Senat und Koalition alles andere als ein gutes Beispiel. Gerade bei öffentlichen Gebäuden hätte in den letzten Jahren mehr passieren müssen. Jetzt Eigentümern und Vermietern eine Solarpflicht aufzubürden, sehen wir aus verschiedenen Gründen kritisch.

Immerhin: Nach Jahren des Stillstands gibt es endlich eine Verständigung mit den Sharinganbietern auf eine berlinweite Ausdehnung der Angebote bis Ende 2023. Aber dazu hätte es auch kein Klimaschutzpaket gebraucht.“